Projekt „Soko - Steigerung der Sozialkompetenzen“

Um die Beschäftigungsfähigkeit und Teilhabechancen von Menschen zu verbesserm, die besonders von Armut und Ausgrenzung bedroht sind, erhalten wir Mittel aus dem Europäischen Sozialfond.
Grundlage für die Teilnahme am Projekt „Soko“ ist eine AGH-Maßnahme im ZAK.

Der Sprung auf den ersten Arbeitsmarkt

Erfahrungsgemäß sind folgende Sozialkompetenzen wichtig, damit der Sprung auf den ersten Arbeitsmarkt gelingt:

  • Kommunikative Kompetenzen
  • Pünktlichkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Belastbarkeit
  • Durchhaltevermögen
  • Konfliktfähigkeit
  • Affektkontrolle

Eine Beschäftigung im ZAK bietet die Chance, diese Schlüsselqualifikationen unter „Echtbedingungen“ zu trainieren und zu erlernen.

Die Teilnehmer*innen arbeiten in der Werkstatt, der Küche oder Theke des ZAK mit oder für die Besucher*innen des ZAK und erleben, wie wichtig ihre Arbeit wichtig ist.

Damit der Wechsel gelingt

Mit der Arbeitslosigkeit gehen häufig komplexe Problemlagen einher, die den Wiedereinstieg in Arbeit verhindern oder scheitern lassen. Im Rahmen der psychosozialen Begleitung können wir gemeinsam mit den Teilnehmer*innen folgende Probleme in den Blick nehmen und Lösungsansätze entwickeln:

  • fehlende Berufsausbildung
  • fesundheitliche Probleme
  • Traumatisierung, psychische Erkrankungen
  • Suchterkrankungen
  • Behinderung
  • psychosoziale Probleme
  • Gewaltbeziehungen
  • Schulden

Ziel unserer „Soko“-Arbeit ist eine nachhaltige Stabilisierung, damit unseren Teilnehmer*innen der Wechsel auf den ersten Arbeitsmarkt dauerhaft gelingt.