Was ist eine Tagesstätte?

Die Tagesstätte ist Bestandteil der wohnortnahen Versorgung psychisch kranker Menschen. Sie ergänzt und entlastet die Versorgungsangebote, z.B. Tageskliniken, sozialpsychiatrische Dienste, betreutes Wohnen. Das Angebot richtet sich primär an chronisch psychisch erkrankten Menschen. Von Patientenclubs und ähnlichen Betreuungsformen unterscheidet sie sich durch die Kontinuität und tagesstrukturierende Ausrichtung. Die Schwelle zum Besuch im Bereich Begegnung ist möglichst niedrig anzusetzen, um auch solche KlientInnen zu erreichen, welche sonst nirgendwo aufgenommen werden können. Unter anderem besteht keine Präsenzpflicht, der Aufenthalt ist zeitlich nicht festgelegt, mit Ausnahme von regelmäßigen Angeboten, wie z.B. Gruppenaktivitäten. Die Angebotsstruktur ist so angelegt, dass sowohl regelmäßiger täglicher Aufenthalt, als auch nur gelegentlicher Besuch möglich sind.

Vor allem ist die Tagesstätte für diejenigen gedacht:

  • die nicht oder noch nicht in der Lage sind einer Beschäftigung auf dem normalen und besonderen Arbeitsmarkt nachzugehen
  • die alleine oder in einer Wohngruppe leben die nach einem Klinik- oder Tagesklinikaufenthalt noch der Strukturierung des Alltages bedürfen.
  • die Unterstützung und den gezielt geschützten Rahmen der Tagesstätte benötigen, um einen Klinikaufenthalt zu vermeiden.
  • für Klienten, die durch ihre Erkrankung so verändert sind und sonst nirgendwo Aufnahme finden
  • aber auch für diejenigen, die das Angebot locker und nur als Ergänzung ihrer Freizeit nutzen wollen.

Die Tagesstätte hat sich zum Ziel gesetzt,

chronisch psychisch kranken Menschen Hilfen zu bieten, um dauerhaft außerhalb stationärer Einrichtungen leben zu können. Die Angebote sollen den Besuchern helfen, ihren Tagesablauf zu strukturieren und wichtige menschliche Grundbedürfnisse, wie den Wunsch nach sozialer Anerkennung, sozialem Kontakt und sinnvoller Alltagsgestaltung zu erfüllen. Die vielfältigen Aktivitäten und Angebote fördern die sozialen Kompetenzen, sowie die Teilnahme und Befähigung am gemeinschaftlichen Leben. Ebenso bieten sie Hilfe zum Erhalt und Aufbau menschlicher Beziehungen, wecken, erhalten, erweitern und bauen kreative Potentiale und auch handwerkliche Kompetenzen aus.


zurück zum KC

zurück zum ZAK